Hotline: +49 (0) 3 83 91 - 13 037
A A A

Der Peilturm

Aus ehemaligen Kriegsgerät wird ein Kulturstandort

Seine Glaskuppel bietet einen herrlichen Ausblick auf die Reste der Jaromarsburg, das Fischerdörfchen Vitt und die Weite der Ostsee.

Zum ersten Mal wurde der Marinepeilturm 1927 in Ziegelbauweise erbaut und diente als Seefunkfeuer. Vorausgegangen waren damals (von 1911 bis 1925) wegweisende Versuche durch die Abstrahlung gerichteter Funkwellen die Navigation – speziell für die 1909 eingerichtete Eisenbahn-Fährlinie Saßnitz-Trelleborg – zu verbessern. Zu diesem Zweck errichtete man innerhalb der Jaromarsburg große Antennenfelder. Die Fundamente der dazugehörigen Funkbetriebsstelle sind im Innenraum der Wallanlage bis heute erhalten.

Die technischen Einrichtungen des Peilturms wurden 1945 zerstört. Der in den 1990er Jahren wieder aufgebaute Peilturm am slawischen Burgwall gehört zu den markantesten Punkten an der deutschen Ostseeküste.



Ausstellungen im Peilturm

Seit Sommer 2017 können zwei neue Ausstellungen im Peilturm bestaunt werden: „FeuerStein – FEUERstein“ und „Strandgut = Strand gut?“.

Zum einen wird über die Entstehung des Feuersteins im Kreidemeer, seine europaweite Verbreitung sowie seine Nutzung als Werkzeug, Waffe und Kunstobjekt informiert. Ebenso werden auch entsprechende Funde der archäologischen Ausgrabungen, die von der Insel stammen, gezeigt.

Zum anderen hat die Regionale Schule „Windland“ Altenkirchen zum Thema „Umweltschutz der Außenküste Wittows“ im Laufe der vergangenen Schuljahre sehr viel Material gesammelt. Die Ergebnisse dieser Schülerarbeiten sind in der Ausstellung zu besichtigen. Dabei präsentieren sich unter anderem das Sondereinsatzkommando Küstenputz (SEK2), der traditionelle Küstenputztag der 5. Klasse, die Regionalberatungen „Meeresmüll“, „WindlandFilms“, der Comicwettbewerb und die künstlerischen Arbeiten aus dem Unterricht.  

Panoramaansicht

tl_files/panorama/kap-arkona-peilturm-und-burgwall_vorschau.jpg

Technische Daten

Grundsteinlegung: 1927
Technische Einrichtung zerstört: 1945

Höhe: 23m
Aussichtsplattform: 20m

Heutige Nutzung

  • Aussichtsplattform
  • Ausstellungsräume
  • Veranstatungsräume
  • Vernissagen
  • Schmuck-Atelier